Forschungsprofil

Die Forschungs- und Arbeitsgebiete liegen in der mittleren und neueren Geschichte, der Landes- und Stadtbeschreibung mit einer thematischen Akzentuierung von der Sozial-, Politik-, Rechts- und Wirtschaftsentwicklung bis zur Kulturgeschichte. Veröffentlichungen am Lehrstuhl erfolgten zur Agrargeschichte im Mittelalter, zur Sozialpolitik in der Frühindustrialisierung, zur Genese geistlicher Staatlichkeit in deutschen Hochstiftern incl. ihrer Außenpolitik (Habilitationsthema: Dr. Andreas Otto Weber), zur habsburgischen Territorialpolitik, zum frühmodernen Zensur-, Verlags- und Druckwesen, zur reichsstädtischen Urbanistik sowie zu zahlreichen anderen Entwicklungen in kleineren Gemeinden unter dem Blickwinkel fließender Übergänge zwischen Dorf, Markt und Stadt.

Neuere Arbeitsgebiete liegen im Grenzbereich zwischen der Reichs- und Regionalgeschichte. Publikationen (siehe Schrifttum der Dozenten) erfolgten u.a. zur Organisation der Reichskreise und zu den Fragen umstrittener Reichsstandschaften, spätmittelalterlicher Kommunikationsstränge in Städtelandschaften oder frühmoderner Policey-Staatlichkeit. Dabei rückte methodisch die Reichsgeschichte von unten ins Blickfeld, und die traditionellen Felder deutscher Landesgeschichte, wie die politische Geschichtsschreibung, wurden systematisch mit Fragen der neueren Sozial- und Kulturwissenschaften verknüpft.